Strategie

HIAG kombiniert eine umfangreiche «Land Bank» mit der Tätigkeit einer langfristig orientierten Arealentwicklerin und Immobilienvermieterin. Mit ihrem Geschäftsmodell deckt HIAG die ganze Wertschöpfungskette von Immobilien ab und schafft über das bestehende Portfolio hinaus langfristiges Wachstum mit stabilen Erträgen. Von Synergien, die sich aus der Kombination der Geschäftsfelder ergeben, profitieren Mieter, Aktionäre, Mitarbeitende und Partner wie politische Gemeinden sowie insgesamt die Gesellschaft über Generationen. Da HIAG weder im Bauhaupt- noch im Baunebengewerbe tätig ist und keinerlei derartige Beteiligungen hält, sind Unabhängigkeit und Transparenz bei der Auftragsvergabe gewährleistet. Diese erfolgt ausschliesslich aufgrund sachlicher, strategischer und wirtschaftlicher Kriterien.

Unternehmenskultur
HIAG vereint die Stärken eines Familienunternehmens mit der finanziellen Schlagkraft eines börsenkotierten Unternehmens. Die kundenorientierte Unternehmenskultur ist geprägt von Vertrauen, gegenseitigem Respekt, Transparenz und Dialog. Im Zentrum steht die Förderung von Wissen und Innovation. Flache Strukturen mit kurzen Entscheidungswegen sowie eine hohe Eigenverantwortung der Mitarbeitenden unterstützen die operative Exzellenz von HIAG und eine hohe Prozessqualität.

Führungsstruktur
Die Areale der HIAG unterscheiden sich im Hinblick auf Einbettung in Makro- und Mikrolage, geschichtlichen Hintergrund, Ankermieter, Nutzungsmix und Entwicklungsstand. So wie die Entwicklung der Standorte voranschreitet, muss auch die Organisation mit den Herausforderungen Schritt halten. Der direkte und persönliche Kontakt zu Ankermietern, den lokalen Behörden und weiteren Stakeholdern steht zu jedem Zeitpunkt im Fokus von HIAG. Diese Rolle nehmen die verantwortlichen Arealentwickler, der Leiter Portfoliomanagement sowie die Asset- und Portfoliomanager über den gesamten Immobilienbestand hinweg war. Sie steuern die lokalen Entwicklungsprozesse, nutzen Erfahrungen und setzen Erkenntnisse aus den Prozessen zur Schärfung der unternehmerischen Vision jeder einzelnen Entwicklung ein. Der Erfahrungsaustausch bezieht sich insbesondere auf Nutzungskonzepte, Positionierungen, Dienstleistungen zur Belebung der Quartiere sowie das Know-how zum effizienten und effektiven Management von Bauprojekten. Um den Netzwerkeffekt maximal zu nutzen, bringt die Geschäftsleitung portfolioübergreifend strategische Impulse in die Entwicklungsprozesse ein.

Nachhaltige «Land Bank»
HIAG verfügt, gemessen an der Landfläche von 2.7 Mio. m², auf mehr als 40 Standorten in der Schweiz über eines der grössten Immobilienportfolios aller an der SIX Swiss Exchange kotierten Immobiliengesellschaften. Über 92% des Immobilienportfolios von HIAG befinden sich in wirtschaftlichen Kernregionen der Schweiz in den Wirtschaftsräumen Baden / Brugg, Zürich / Zug sowie in der Nordwestschweiz und in Genf. Es ist das erklärte Ziel von HIAG, die Projektpipeline über mehrere Generationen an Lagen zu verlängern, an denen HIAG langfristiges Entwicklungspotenzial sieht. Zukäufe werden gezielt eingesetzt, um das Portfolio qualitativ zu optimieren. Zudem werden kleinere Areale mit Nachverdichtungspotenzial akquiriert. Diese einzigartige «Land Bank» bietet Potenzial, das HIAG laufend im Wandel von Übergangsnutzungen zu Entwicklungsprojekten realisiert. Die aktive Bewirtschaftung und der kontinuierliche Ausbau des Immobilienportfolios sichern eine langfristig stabile Wertschöpfung. HIAG verfügt über eine eigene Liegenschaftsverwaltung, die einen substanziellen Teil des Portfolios bewirtschaftet. Punktuell wird auch mit lokal und regional tätigen Verwaltungen zusammengearbeitet.

Arealentwicklung, Vermietung und Infrastruktur als Werttreiber
Unter Arealentwicklung versteht HIAG den Prozess, in dem ein historisch gewachsener Standort in einen neuen, sehr langfristigen Nutzungszyklus überführt wird. Dieser Entwicklungsprozess beeinflusst nicht nur Gebäude, sondern auch Arealinfrastrukturen bis hin zu Autobahnzubringern und S-Bahn-Haltestellen, die eine massgebliche Auswirkung sowohl auf die Erreichbarkeit als auch auf die langfristig ausgerichtete Verdichtung haben. Da Massnahmen mit raumplanerischen Dimensionen Zeit beanspruchen, ist die aktive Bewirtschaftung mit teilweise ausgedehnten Phasen der Übergangsnutzung eine wichtige Grundlage des Geschäftsmodells der HIAG. Die so erzielte Rendite stellt eine adäquate Verzinsung des «Landanteils » der künftigen Entwicklung dar und ermöglicht es, Lösungen anzustreben, die über die zugrunde liegenden Rahmenbedingungen hinausgehen. HIAG setzt auf diese Weise den Faktor Zeit als strategischen Hebel ein und skaliert Investitionen in immaterielle Werte über Generationen. Zudem steigert HIAG die Attraktivität der mit ihrer Unterstützung entstehenden Quartiere mit einer aktiven Gestaltung und Kuratierung des lokalen Dienstleistungsangebots und kann aufgrund eines reduzierten Leerstandsrisikos Investitionen in höhere Erträge wandeln. Die realisierten Bauten verzinsen nicht nur die entsprechenden Baukosten, sondern auch die auf dem Landanteil geschaffenen immateriellen Werte.

Mitarbeitende als Erfolgsfaktoren
Die Mitarbeitenden der HIAG leben die Unternehmenskultur und tragen mit teils hohem Spezialisierungsgrad zum Gesamterfolg des Unternehmens bei. In diesem Bewusstsein fördert HIAG aktiv Aus- und Weiterbildungen. Zwischen 2014 und 2019 haben 10 von insgesamt 51 Mitarbeitenden von HIAG unterstützte Weiterbildungen absolviert, darunter auch mehrjährige Studiengänge und Zusatzausbildungen. HIAG will an allen Standorten angemessene Arbeitsanforderungen, faire Entlohnung sowie attraktive Arbeitsbedingungen anbieten.

Mehrwert durch Markenführung
Konsistentes, wertebasiertes Handeln auf den Arealen schafft Vertrauen in die Organisation und die Dachmarke HIAG. Diese Präsenz steht in einer Wechselwirkung mit Areal- und Projektmarken. Arealmarken bestehen langfristig und werden als identitätsstiftendes Element eingesetzt. Projektmarken spielen mit ihrem zeitlich befristeten Charakter eine wichtige Rolle in der Positionierung und Vermarktung von Arealen; sie bleiben auch nach Projektabschluss sichtbar. Zusätzlich stehen flexible Kommunikationsbausteine zur Verfügung, die konzernübergreifend als Toolbox die Reaktionsfähigkeit und Schlagkraft auf allen Kommunikationsebenen stärken.

Das macht HIAG einzigartig

Entwicklungspipeline mit Investitionspotenzial von rund CHF 2.6 Mrd. ohne weitere/zusätzliche Akquisitionen

41 Areale mit durchschnittlich 41’000 m² Fläche

Fähigkeit, komplexe Transaktionen abzuwickeln

Familienunternehmen mit über 140-jähriger Geschichte

Von industriellem Ursprung geprägte Unternehmenskultur und Schlagkraft eines börsenkotierten Unternehmens aus einer

Hand Strategie von HIAG fokussiert auf langfristiges Eigentum